ZHdK Zürich

2015

Thanksgiving

zu Tisch!


Wir hatten die Aufgabe zum Thema «Essen in der aktuellen Gesellschaft» ein Projekt zu gestalten. Als Klasse beschlossen wir, einen Event unter dem Namen «Foodsanatorium» zu veranstalten. Das Ziel war es den Missstand von gestressten, unbewusst essenden Menschen in einer «Essenstherapie» zu heilen.

Mit der Installation "Thanksgiving" thematisieren wir den Umgang mit dem Überfluss . Wir kreieren für unsere Therapie einen recycelten Raum. Verschiedene Hände werden unseren Gästen die sich im Raum aufhalten das Essen reichen. Das Menü wird in verschiedenen Abläufen präsentiert. Es soll keine angenehme Esssituation sein. Der Raum wird eng sein. Die Performance erinnert an einen Supermarkt. Wir erzeugen hier mit auditiven Einflüssen Geräusche, die in abstrahierter Form an einen Supermarktalltag erinnern. Im Raum werden verschiedene Situationen erschaffen, die von allen Seiten erfolgen.

1   BRÖTCHENWALD KONFRONTATION
     Patienten betreten Brötchenwald. Angebot in Grossen Massen. Situation überfliesst zur Überforderung.
     Situation wird zugespitzt, Brötchen fallen vom Himmel, Dipsaucen werden hektisch durch die Wand gereicht.

2   ÜBERFLUSS UND ANGEBOT
     Abstrakte Supermarktsituation. Kleine Hamburger und Menus werden auf Gabeln und Löffel angeboten. Einige
     Happen werden fallen gelassen. Es steht offen was sie mit dem Besteck machen.

3   AUSWAHL UND GENUSS
     Dessertauswahl wird hinter der Kulisse angeboten und präsentiert. Patienten müssen reagieren und durch die
     Öffnungen greifen und sich ein Dessert-plättchen zusammenstellen. Sie können sich setzen und bekommen
     Kaffee oder Tee und können sich gemütlich austauschen und über die Erfahrungen reflektieren. Der Genuss und die     
     entspannte Atmosphäre stehen im Vordergrund. Die Therapeuten setzten sich zu der Gruppe und evaluieren die Therapie.

Team: Yael Anders, Claudia Weiss, Daniela Gomez, Angela Wicki